dokdo

Media-Center

Dokdo, Beautiful Island of Korea

Resonanz der koreanischen Seite zu japanischer Aggression

home > Media-Center > Dokdo, das erste Opfer der japanischen Aggression gegen die koreanische Halbinsel > Resonanz der koreanischen Seite zu japanischer Aggression

print facebook twitter Share on Google+

Daehan Maeil Shinbo

„Folgebericht über den Koreanisch-Japanischen Vertrag (Der Eulsa-Vertrag)“, Daehan Maeil Shinbo (23. Dezember 1905)

〔Übersetzung〕

Leitartikel
„Folgebericht über den Koreanisch-Japanischen Vertrag (Der Eulsa-Vertrag)“
Laut der aktuellen Ausgabe der Tokio Shinpo* soll neulich die japanische Botschaft in Seoul die Umstände des Abschlusses eines neuen Vertrags (des Eulsa-Vertrags) bekanntgegeben haben. Als Journalist habe ich früh genug darüber recherchiert und nun würde ich in Protest gegen diesen Vertrag einiges darüber schreiben und dabei meine Trauer nicht unterdrücken. Da ein Widerstand gegen diesen nicht günstig ist, bleibt mir nichts anderes übrig als auf die irreführenden Informationen des japanischen Amtsblatts (Tokio Shinpo) deutlich hinzuweisen. Es wurde berichtet: Unter all den anwesenden Ministern soll Außenminister Park Je-sun den Vertrag mit dem königlichen Siegel gestempelt haben. Meine Zeitung ist jedoch aufgrund der bestätigten Theorien sicher, dass zum Zeitpunkt des Stempelns der stellvertretender Ministerpräsident Han Gyu-seol nicht anwesend war, weil er von den Japanern festgenommen worden war.
Das gleiche Amtsblatt sagte auch: Als die Diskussion über die Bestimmungen des Vertrags abgeschlossen und der Vertrag noch nicht gestempelt war, sollte der Außenminister das königliche Siegel mitbringen, während die anderen darauf warten mussten. Da gerade der zuständige Beamte für das Siegel nicht anwesend war, musste man zwei Stunden Zeit vergeuden, bevor das Siegel ankam. Ich als Journalist habe die Situation sorgfältig untersucht und keinerlei abweichendes gehört von dem, was unsere Zeitung neulich berichtet hat. Die Wahrheit lautet wie folgt: Am 17. des letzten Monats, obwohl kein Minister zur Arbeit erschienen war, unterließes Numano** den ganzen Tag aus dem Büro des Außenministeriums wiederzukehren, auch wenn er dort nichts Besonderes zu suchen hatte. Es war wegen der Abholung des Siegels.
Park Je-sun war [durch die Japaner] gezwungen, per Anruf um das Siegel zu bitten, was vom diensthabenden Beamten geradezu verweigert wurde. Das lag daran, dass Park Je-sun am frühen Morgen dieses Tages den Beamten befahl, niemandem auf Bitte das Siegel auszuhändigen. Der Beamte nahm beim damaligen Anruf von Park an, dass es sich um einen Anruf unter Zwang handelte. Als jedoch Shiokawa*** mit der japanischen Militärpolizei [am Büros des Außenministeriums] ankam, deutete Numano in die Richtung, wo das Siegel aufbewahrt wurde, und sie nahmen es sofort in den Palast. Wie konnte nur der zuständige Beamte für das Siegel seinen Posten vorzeitig verlassen? Es gibt viele andere Fehler [im Artikel des Amtsblatts], aber ich beabsichtige, sie morgen zu widerlegen.

* Eine von der japanischen Regierung geförderte Zeitung
** Yasutaro Numano, damaliger japanischer Diplomat auf Probe
*** Ichitaro Shiokawa, ein japanischer Übersetzer

〔Originaltext〕

Original Text